Wasserzähler-Schächte

Als nicht begehbares Schachtbauwerk für den Einbau im Rohrgraben konzipiert, bieten PLASSON Wasserzähler-Schächte die ideale Lösung für Endabnehmer von Trinkwasser, bei denen der Wasserzähler nicht im Gebäude untergebracht werden kann. Das Anwendungsspektrum reicht vom klassischen Hausanschluss bis hin zum temporären Einsatz auf Baustellen. Der Wasserzähler-Schacht besteht aus einem Teleskopteil und einem Grundkörper mit dem Rohrleitungspaket. Das Teleskopteil ermöglicht je nach Ausführungsvariante eine variable Rohrdeckung in einem Bereich von 0,75 bis 1,0 Meter bzw. 1,0 bis 1,50 Meter und dient zudem zur Aufnahme leichter Abwinkelungen zur Anpassung an das Straßen- oder Pflaster-Niveau. Durch die eckige Bauform lässt sich der Wasserzähler-Schacht hervorragend einpflastern.

Das scherenförmig ausziehbare Leitungspaket aus PE 100 RC, SDR 11, befindet sich im Grundkörper und nimmt den eigentlichen Wasserzähler
auf. Durch die Verwendung hochwertiger Materialien wird eine Verkeimung ausgeschlossen (W 270). Der frostfreie Betrieb der Anlage ist dauerhaft sichergestellt. Ein Kunststoff-Innendeckel sichert den Wasserzähler-Schacht gegen eindringendes Wasser. Optional besteht die Möglichkeit, den Wasserzähler-Schacht druckdicht auszubilden, um den sicheren Einsatz über Flutungsgebieten, Senken, Hanglagen usw. zu ermöglichen. Der im Druckdeckel integrierte Kondensatabscheider kammert dabei entstehendes Schwitzwasser. Die Begeh- oder Überfahrbarkeit des Schachtes wird in Abhängigkeit der aufzunehmenden Traglast wahlweise mit einem Deckel aus Kunststoff oder Guss gewährleistet. Es können je nach Ausstattung Traglasten nach DIN 3584 bis zu Klasse D erreicht werden. Der PLASSON Wasserzähler-Schacht kann schnell, einfach und auf vielfältige Weise an das Leitungsnetz angeschlossen werden. Für die Anschlussverbindung empfehlen wir PLASSON Steckfittings Serie 19, Klemmfittings Serie 18 oder SmartFuse Elektroschweißfittings.

Technische Eigenschaften

  • Für waagerechte Wasserzähler Q3 4,0 (MID) oder Q3 10 (MID) Zähler-Typ und -Fabrikat nach Ihrer Wahl (nicht im Lieferumfang)
  • Maximale Leistung Q3 10 (MID): 7,2 m3/Std. bei 2 bar Druckdifferenz
  • Rohrdeckungen von 0,75 m bis 1,00 m oder von 1,00 m bis 1,50 m stufenlos teleskopierbar
  • Aufnahme leichter Abwinkelungen zur Anpassung an das Straßen- oder Pflaster-Niveau
  • Tragegriffe zum leichten Transport
  • Rohrpaket d 32 PE 100 RC, SDR 11 mit verschweißten Drehgelenken aus PE für einfaches Anheben und Absenken der WZ-Anlage mit Griffstange
  • Anschluss erfolgt über PE-Spitzende am Eingang und Ausgang d 32 für Q3 4,0 (MID) und d 40 für Q3 10 (MID)
 
  • Schachtkörper aus LLDPE, schwarz, Grundfläche ca. 800 mm lang, ca. 500 mm breit, dadurch sehr einfach und ohne zusätzliche Erdarbeiten im Rohrgraben zu installieren
  • Kunststoff-Deckel, schwarz, mit Nirosteg, nach DIN 3584, 450 x 450 mm umrandet eingelassen
  • Ein Einstieg in den Schacht ist nicht erforderlich
  • Frostfreier Betrieb durch Rohrdeckung ohne Fremdheizung
  • Gemäß DVGW-Arbeitsblatt W 355 für Einbaustellen nach DIN 1229, Klasse A 15 (1,5 t)
  • Durch externe Griffstange kein direkter Zugriff durch Unbefugte auf die  Wasserzähler-Anlage

Gaszähler-Schächte

Aus der Weiterentwicklung des PLASSON Wasserzähler-Schachtes entstand die Idee für die Konstruktion und Bau des Gaszähler-Schachtes. Wie auch beim Wasserzähler-Schacht war der Grundgedanke bei der Entwicklung des Gaszähler-Schachtes den Übergaberaum außerhalb des Gebäudes zu ermöglichen. Diese Notwendigkeit nimmt stetig zu, da die Planung in neuen Gebäuden zu immer kleineren Übergaberäumen für Gas, Wasser und Strom führt. Der klassische Gas-Hausanschluss wird üblicherweise in den Hausübergaberaum gelegt. Durch die zunehmende Anzahl von nicht unterkellerten Gebäuden erhöht sich der Bedarf an Alternativen für den Gasanschluss. Darüber hinaus werden neue Häuser oft so gebaut, dass der Versorger immer größere Probleme hat, den Hausanschluss technisch sinnvoll zu verlegen. Um die weitergehenden Sicherheitsanforderungen an das Medium Erdgas zu erfüllen, waren auch spezielle Lösungen im Schachtbauwerk notwendig.

 

Der Gaszähler-Schacht besteht aus einem Teleskopteil und einem Grundkörper mit dem Rohrleitungspaket. Das Teleskopteil ermöglicht je nach Ausführungsvariante eine variable Rohrdeckung in einem Bereich von 0,75 bis 0,9 Meter und dient zudem zur Aufnahme leichter Abwinkelungen zur Anpassung an das Straßen- oder Pflaster-Niveau. Das scherenförmig ausziehbare Leitungspaket befindet sich im Grundkörper und nimmt den eigentlichen Gaszähler auf. Durch die gleichbleibende Temperatur im Erdreich, ist der Betrieb der Anlage dauerhaft sichergestellt.

Das Gestänge des Zählerschachtes kann nicht ohne einen Spezialschlüssel angehoben werden, was eine Manipulation erschwert. Die Konstruktion des durch Drehgelenke beweglichen Rohrpaketes wurde so gewählt, dass das gesamte Gestänge mit dem integrierten Gaszähler zwangsgeführt ein- und ausgefahren wird. Ein spezielles Überdruckventil sorgt dafür, dass im Falle einer undichten Montage im Inneren des Schachtes das Gas kontrolliert entweichen kann, ohne dass es zu einer Gefährdung kommen kann. Ein druckwasserdichter Deckel gewährleistet, dass die empfindlichen Armaturen, Regelgeräte und Zähler nicht überflutet werden können. Der im Druckdeckel integrierte Kondesatabscheider kammert dabei entstehendes Schwitzwasser. Da der Schacht im Erdreich eingebaut wird, sind keine weiteren Maßnahmen vorzusehen.

Die Begeh- oder Überfahrbarkeit des Schachtes wird in Abhängigkeit der aufzunehmenden Traglast wahlweise mit einem Deckel aus Kunststoff oder Guss gewährleistet. Es können je nach Ausstattung Traglasten nach DIN 3584 bis zu Klasse D erreicht werden.

Bei bestimmungsgemäßer Anwendung verschließt der Innendeckel den Schacht. Über dem Deckel stehendes Wasser kann, wie es unter anderem an Standorten, die zeitweise in Senken oder in Hanglagen überflutet sein können, nicht in den Schacht eindringen. Mit der Kondesatabscheidung wird der im verschlossenen Schacht befindliche Wasserdampf im Deckel zu Wasser kondensiert und aufgefangen.

Der Kunststoff-Innendeckel ist aus PE gefertigt und mit einer beigelegten Spezialprofildichtung ausgestattet. Für die integrierte Verriegelungsmechanik benötigen Sie kein zustätzliches Werkzeug. Der Kunststoff-Innendeckel ist mit einem handelsüblichen Vorhängeschloss abschließbar.

Technische Eigenschaften

  • Universell in vielen Bausituationen einsetzbar
  • Rohrdeckungen von 0,70 bis 0,90 m
  • Neigungsverstellbar
  • Tragegriffe zum leichten Transport
  • Leitungen und Drehgelenke aus PE-HD
  • Anschluss über PE-Spitzende
  • Stufenlos teleskopierbar
  • Ablesung durch Heraufziehen des Zählers
  • Einfach Montage und Wartung
  • Spannungsfreies Konsolensystem für Regler und Einrohrzähler
  • Mit Sicherheitsüberbrückungsventil

Der PLASSON Gaszähler-Schacht kann schnell und einfach, z.B. mit PLASSON SmartFuse Elektroschweißfittings an das Leitungsnetz angeschlossen werden.

Die PLASSON Gaszähler-Schächte bieten damit die ideale Lösung für nicht standardmäßige Einbausituationen.