Das PLASSON SmartFuse Elektroschweiß-System mit DVGW-Zulassung ermöglicht die sichere und wirtschaftliche Verbindung von PE 63, PE 80, PE 100, PE 100 RC und PE-Xa Rohren. Das umfangreiche Programm ist auf den Einsatz im Gas-, Wasser- und Industrieleitungsbau abgestimmt. Zur Herstellung von Fittings und Anbohrschellen wird ausschließlich Polyethylen verwendet, das mit den in der Gas- und Wasserversorgung eingesetzten Rohrmaterialien verschweißt werden kann.
Neben dem vielfältigen Basisprogramm aus Muffen, Winkeln, T-Stücken und Reduktionen stehen auch zahlreiche Spezialbauteile zur Verfügung. Hierzu zählen u.a. Übergangsverbinder, Anbohrsättel, Stutzensättel und Anbohrventile. Das Anwendungsfeld wird ständig weiterentwickelt: neue SmartFuse Elektroschweißmuffen für anspruchsvolle Großrohrprojekte, SmartFuse Flexwinkel für mehr Flexibilität bei der Rohrverlegung oder SmartFuse Großrohrsättel zur Herstellung großer Abgänge. Der Anwender profitiert dabei von dem patentierten SmartFuse Erkennungssystem.

Verschweißbarkeit

PLASSON Elektroschweißfittings eignen sich für die Verschweißung von Rohren und Formteilen aus PE 63, PE 80, PE 100, PE 100 RC und Rohren aus PE-Xa. Die Rohre benötigen die folgenden Mindestwandstärken:

d 20 – 900 mm : SDR 11

d 75 – 900 mm : SDR 17.6

Zulässige Schmelzidengruppen MFR 190/5 0,2 bis 1,3 g / 10 Min.

Betriebsdrücke / Rohrreihen

Die Elektroschweißfittings und Sättel sind für die entsprechenden Betriebsbedingungen der Rohre nach DIN 8074/85 dimensioniert.

PE-Typ SDR max. zulässiger
Betriebsdruck

 

    Wasser Gas
PE 80 17 8 bar 2 bar
PE 80 11 12,5 bar 5 bar
PE 100 17 10 bar 5 bar
PE 100 11 16 bar 10 bar

 

Elektroschweißmuffen

SmartFuse Elektroschweißmuffen sind seit Jahren das bewährte Verbindungselement für Rohrleitungen und Elektroschweißformteile aus PE-HD. Auf Basis der Heizwendelschweißtechnik stellen Elektroschweißmuffen längskraftschlüssige, dauerhaft dichte und wurzelfeste Verbindungen sicher. Ausgelegt für einen Betriebsdruck von Wasser 16 bar bzw. 25 bar lassen sich unsere Muffen für druckbetriebene Leitungen einsetzen. Die Muffen lassen sich als Überschiebe- oder Reparaturmuffen verwenden. Mittenanschläge zur Sicherstellung der erforderlichen Einstecktiefe (bis d 400 mm) können entfernt werden. Die PLASSON Schweißfittings zeichnen sich durch lange Schweiß- und Abkühlzonen aus, die eine höchstmögliche Qualität der Schweißverbindung garantieren. Die Heizwendeldrähte sind dabei mit dem gleichen Material ummantelt, aus dem auch die Formstücke hergestellt werden.

SmartFuse – ein patentiertes Erkennungssystem

Es ermöglicht den kompatiblen PLASSON Schweißautomaten die einfache Erkennung der Schweißzeit. Alle Schweißfittings und -sättel sind zum Einsatz im SmartFuse-System mit einem spezifischen Kennwiderstand in einem der Anschlusspole ausgestattet. Nur durch den Anschluss des Schweißkabels wird der automatische Einlesevorgang eingeleitet. 
Weitere Eingaben und Einstellungen sind nicht erforderlich. In Verbindung mit PLASSON Schweißgeräten werden die für die Schweißung notwendigen Parameter erkannt und der Schweißablauf vollautomatisch gesteuert. 

Somit wird eine einfache und problemlose Erkennung durch den Schweißautomaten ermöglicht und dem automatischen Schweißvorgang eine größtmögliche Sicherheit garantiert. Natürlich sind alle PLASSON Elektroschweißformteile auch mit Barcodes nach ISO 12176 zur Verschweißung und Bauteilrückverfolgung ausgestattet. Die PLASSON Formstücke zeichnen sich durch lange Schweiß- und Abkühlzonen aus, die eine höchstmögliche Qualität der Schweißverbindung garantieren. Die Heizwendeldrähte sind dabei mit dem gleichen Material ummantelt, aus dem auch die Formstücke hergestellt werden.

Elektroschweißsättel für den Großrohrbereich

Die neuen Schweißsättel für Großrohre sind sowohl in der Neuverlegung als auch für den nachträglichen Anschluss von Zu- und Abgangsleitungen geeignet. Sie sind für Rohre aus PE 80, PE 100 und PE 100 RC in SDR 11, SDR 17 und SDR 17,6 geeignet, die Anschlussstutzen sind in SDR 11 ausgelegt.

Aufgrund der durchgängigen Sattelfläche bieten die Großrohrsättel eine großzügige Schweißzone und somit sicheren Kontakt zum Hauptrohr. Über das im Anschlussstutzen integrierte Prüfrohr ist die Durchführung einer einfachen Druckprüfung zur Sicherstellung der fachgerechten Verschweißung vor dem Anbohrvorgang möglich.

Die PLASSON Spezialspannwerkzeuge garantieren eine einfache und sichere Montage der Großrohrsättel. Für die Montage der Großrohrsättel wurden Spezialspannwerkzeuge entwickelt, die benutzerfreundlich und auf den jeweiligen Satteltyp abgestimmt sind.

Die Stutzenschellen können den Anforderungen entsprechend frei positioniert werden. Das Aufspannen des jeweiligen Großrohrsattels auf das Hauptrohr erfolgt mittels einer speziellen Spannplatte über einen Ratschenmechanismus. Dabei zeigen Spannungsindikatoren die korrekte Spannkraft an und ein Zentrierzylinder verhindert die Ovalisierung des Abgangsstutzens während des Spann- und Schweißvorgangs. Die Anbohrung erfolgt mit einem Spezialtopfbohrer. Das Spannwerkzeug hinterlässt nach der Anwendung eine Prägung auf dem Sattel. So wird sichergestellt, dass das zugelassene Spannwerkzeug benutzt wurde.

Flexibel verlegen mit dem Flexwinkel

Für die bekannte Forderung nach einer spannungsfreien Verschweißung bei der Verlegung bietet PLASSON eine weitere Lösung: SmartFuse Flexwinkel. Sie sorgen für eine einfache und platzsparende Einbindung durch ihre kurze und kompakte Bauweise sowie spannungsarme Rohrverlegung. SmartFuse Flexwinkel ermöglichen einen stufenlosen Richtungswechsel in einem Winkelbereich von 0° bis 24° (Ausführung Muffe – Muffe) bzw. 0° bis 12° (Ausführung Muffe –  Spitzende) bei Verwendung von Rohren oder Formstücken der Dimension d 90 bis d 250 mm. Erst nach der endgültigen Positionierung im Rohrgraben werden die Winkel durch die anschließende Verschweißung fixiert.

Flex-Fixierblock als Festpunkt zur Lagesicherung von Rohren und Anschlüssen

Mit dem PLASSON Flex-Fixierblock steht dem Anwender ein universell einsetzbarer Festpunkt als Elektroschweißformteil zur Verfügung. Hiermit kann z.B. die längskraftschlüssige Ausbildung von Close-Fit-Linern und/oder seitlichen Anschlüssen schnell, einfach und innerhalb eines großes Rohrdimensionsbereichs sichergestellt werden. Durch die spezielle konstruktive Formgebung erstreckt sich sein Einsatzbereich auf Hauptrohre von d 160 bis d 1600 mm. Der Flex-Fixierblock ist verwendbar für Rohstofftypen PE 80, PE 100 und PE 100 RC. Die Fixierung des Flex-Fixierblocks auf dem Rohr erfolgt mittels eines Spanngurtes. Zwei Halteklemmen (abnehmbar) sorgen für eine sichere Führung des Spanngurtes. Durch den Schweißvorgang wird der Flex-Fixierblock materialhomogen mit dem Rohr verschweißt. Die Verschweißung mit dem Rohr wird mit handelsüblichen Schweißgeräten durch Einlesen des am Flex-Fixierblock versehenen Barcodes durchgeführt.

Der hergestellte Festpunkt ist ausgelegt und geprüft zur Kraftaufnahme bis 31 kN pro Fixierblock. Durch Verwendung mehrerer Flex-Fixierblöcke ist eine höhere Kraftaufnahme möglich. Sein zuverlässiger Einsatz bei PE-Rohren bei den Verformungs- und Reduktionsverfahren hat sich in der Praxis bewährt.

Weitere Anwendungsfälle ergeben sich beim Rohrstrang- und Einzelrohrverfahren, als Auszugsicherung z.B. bei PE-PVC Muffenverbindungen, der Reparatur mit nicht längskraftschlüssigen Kupplungen und überall dort, wo es gilt, PE-Rohre oder seitliche Anschlüsse gegen Verschiebungen oder Bewegungen zu sichern.